FOLLEY
Zweiter Zyklus, Erster Akt
09.2017
SABOT/MiMi/Faster, Berlin



mit
Bhimasena Griem
Susi Hinz
Matti Schulz

Die Zeit im freien hinterlässt ihre Spuren, rostige Abdrücke und Abnutzungen zeichnen seltsame Muster in das Holz.Im Dach aus Stoff sammelt sich der Regen vieler Wochen, die Metallzangen, die den blauen Baldachin aufspannen verbiegen sich unter der großen Last. Nur langsam, ganz allmählich sammelt sich das Wasser auf der Unterseite und tropft von dort auf den Asphalt.
Ausgefranst und seltsam bleich, zeigt sich im zweiten Zyklus der Stoff und lässt erahnen, zuvor eine andere Verwendung gefunden zu haben. Im zweiten Zyklus wird etwas Unvorhergesehenes bewusst zum Motiv erweitert - Ein Faltkanister fängt große Tropfen Wasser auf und bringt so unerwartete Geräusche in den Ausstellungsraum mit ein. An den Knotenpunkten der Konstruktion lässt sich deutlich erkennen, dass bereits verwendetes Material auf Neues trifft. Sie vergegenwärtigen somit das Vorhaben pittoresker Gartenanlagen, alle Orte und Zeiten in einer Arbeit zu verbinden.